Hundetraining

Hundetraining ist glaube ich seitdem sich der Hund dem Menschen anschloss, ein sehr kontroverses Thema. Da sich dabei immer wieder gezeigt hat welche untiefen der Mensch beschreitet.

 

Ich als Hundebesitzer kenne folgende Situationen nur zu gut.

  • Unser Hund befindet sich im "Freilauf" und reagiert nicht auf Rufe oder Pfiffe.
  • Oder man begegnet anderen Hunden aber der Hund tut nicht was er soll – nämlich folgen.

 

Jetzt ist guter Rat teuer – man(n) oder Frau steht da ganz verzweifelt und ruft seinen Hund – doch was macht der Halunke? Der rührt nicht einmal ein Ohr für dich. Also was tun?

 

Ab in die Hundeschule? Vielleicht in eine die von bekannten empfohlen wurde, ihr Hund hat dort schließlich auch alles gelernt was er können muss.  Du besuchst die Hundeschule auch und stellst aber folgendes für dich fest.

  • Der Trainer hat nicht die nötige Zeit für dich da auch noch 10 andere mit dir in der Gruppe sind.
  • Von den 60 Minuten die du auf dem Hundeplatz verbringst sind, wenn überhaupt 10 Minuten für deine Betreuung möglich.
  • Die restliche Zeit verbringst du damit zu warten und deinen Hund in Sitz und Platz zu halten.
  • Der Hund lernt zwar auf dem Platz, aber sobald der „normale“ Tag beginnt kennt er keine Befehle mehr.
  • Der Hund lernt auch kein sozial verhalten gegenüber Artgenossen.
  • Das Spielen der Hunde ist auf den meisten Plätzen verboten.

 

Also suchst du nach einer neuen, aber kostenintensiveren Alternative. Du buchst dir einen Hundetrainer nur für dich und deinen vierbeinigen Liebling.

Der Hundetrainer kann dir auch gut helfen, da die Zeit viel effektiver genutzt werden kann.Der Hundetrainer kann dir auch die Übungen zeigen und erklären, was euch beiden schon hilft.

Am Ende des Monats schaust du auf dein Konto und sagst dir……Huch ganz schön teuer so ein paar Trainerstunden…und was jetzt?

Drücke jetzt auf den Button

 

pfeil unten

.